Zum Hauptinhalt springen

Gebt Afrika Arbeit, sonst kommt es zu Euch - Vortrag und Diskussion mit Charles M. Huber

Noch immer ist Afrika der Hinterhof ehemaliger Kolonialmächte, deren Hauptinteresse den Rohstoffen des Kontinents gilt. Die weitere Wertschöpfung erfolgt vorwiegend in Europa. Statt eigener Steuereinnahmen bleiben vielen afrikanischen Staaten europäische Budgethilfen oder Kredite, was weitere Abhängigkeiten und gesellschaftliche Probleme schafft. Trotz zahlreicher europäischer Lippenbekenntnisse gibt es keine Kooperation auf Augenhöhe. Das gilt auch für die Ablagerung von Giftmüll, den Zugang zu Märkten und die industrielle Fischerei, welche der Küsten-Bevölkerung die letzten Ernährungs- und Erwerbsgrundlagen raubt.
Diese Ungleichheit ist ein zentrales politisches Thema in Afrika und es kommt zunehmend in Europa an. Denn die junge Bevölkerung Afrikas, die ihre Staatschefs mehr und mehr unter Druck setzt, gibt zu verstehen: „Wenn ihr Europäer nicht als faire Partner nach Afrika kommt, dann kommen wir zu Euch.“
Charles M. Huber, der erste afrodeutsche Bundestagsabgeordnete (2013 – 2017), Autor und bekannter Schauspieler („Der Alte“, Fernsehserie von 1986 – 1997), nimmt uns mit auf eine Reise durch die jüngere Geschichte des afrikanischen Kontinents. Dabei beleuchtet er besonders die einseitigen „Zusammenarbeit“ zwischen Europa und Afrika. Als Vater eines senegalesischen Diplomaten, Großneffe des ersten Präsidenten Senegals, Berater des aktuellen Präsidenten, geborener Münchner und deutscher Politiker kennt Huber das Thema aus verschiedenen Perspektiven.


Die Veranstaltung ist Teil des Projektes "Kontrovers vor Ort" der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung mit sächsischen Volkshochschulen und findet in Kooperation mit der Buchhandlung BÜCHERWURM in Grimma statt.

Gebt Afrika Arbeit, sonst kommt es zu Euch - Vortrag und Diskussion mit Charles M. Huber

Noch immer ist Afrika der Hinterhof ehemaliger Kolonialmächte, deren Hauptinteresse den Rohstoffen des Kontinents gilt. Die weitere Wertschöpfung erfolgt vorwiegend in Europa. Statt eigener Steuereinnahmen bleiben vielen afrikanischen Staaten europäische Budgethilfen oder Kredite, was weitere Abhängigkeiten und gesellschaftliche Probleme schafft. Trotz zahlreicher europäischer Lippenbekenntnisse gibt es keine Kooperation auf Augenhöhe. Das gilt auch für die Ablagerung von Giftmüll, den Zugang zu Märkten und die industrielle Fischerei, welche der Küsten-Bevölkerung die letzten Ernährungs- und Erwerbsgrundlagen raubt.
Diese Ungleichheit ist ein zentrales politisches Thema in Afrika und es kommt zunehmend in Europa an. Denn die junge Bevölkerung Afrikas, die ihre Staatschefs mehr und mehr unter Druck setzt, gibt zu verstehen: „Wenn ihr Europäer nicht als faire Partner nach Afrika kommt, dann kommen wir zu Euch.“
Charles M. Huber, der erste afrodeutsche Bundestagsabgeordnete (2013 – 2017), Autor und bekannter Schauspieler („Der Alte“, Fernsehserie von 1986 – 1997), nimmt uns mit auf eine Reise durch die jüngere Geschichte des afrikanischen Kontinents. Dabei beleuchtet er besonders die einseitigen „Zusammenarbeit“ zwischen Europa und Afrika. Als Vater eines senegalesischen Diplomaten, Großneffe des ersten Präsidenten Senegals, Berater des aktuellen Präsidenten, geborener Münchner und deutscher Politiker kennt Huber das Thema aus verschiedenen Perspektiven.


Die Veranstaltung ist Teil des Projektes "Kontrovers vor Ort" der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung mit sächsischen Volkshochschulen und findet in Kooperation mit der Buchhandlung BÜCHERWURM in Grimma statt.
04.03.24 18:53:09